So.
Wie angekündigt hau ich jetzt mal was zur Entstehungsgeschichte des Kurzfilms/Musikvideos ´Terpsichore´ raus.

                                 Der finale Film:
                                 


Eigentlich wollten die DDC und ich schon ne ganze Weile mal ein größeres Videoprojekt zusammen angehen.
Allerdings hat das aus Zeitgründen nie wirklich geklappt. Als dann das Music on Video Festival vor der Tür stand, dachten wir uns, dass das doch ne gute Gelegenheit wäre was zu starten.

Also wurde ne Story ausgearbeitet und ich hab mich in Nürnberg um die Lokation gekümmert. Nachdem irgendwie jeder im alten Volksbad mal was gemacht hat, dachte ich mir, dass man da bestimmt noch mehr rausholen kann. Ich wollte die Lokation in ihrer Gesamtheit nutzen und nicht nur ein Schwimmbecken oder so.
Also wurde die Story darauf abgestimmt und die extrem hilfsbereiten Mitarbeiter der Stadt Nürnberg haben dafür gesorgt, dass wir stressfrei ins Volksbad kommen.

Nachdem klar war, dass Julian Dittert als DOP und Max als Key Grip dabei sind, hatten wir ein umfangreiches Technikteam von 3 Leuten beisammen.
Aus Kostengründen hat Julian dann noch ne schicke selfmade Dolly gebastelt und Max und ich haben uns mal an ner Snorricam probiert. (Da kommt die Cam drauf, dann wird das ganze umgeschnallt und der Darsteller trägt die Cam selber. Hm... sollte man öfter so machen ;) )

Wir also um 1o.oo entspannt mit dem Dreh angefangen und um 12.oo die erste (und letzte) Pause eingelegt.
Ich muss zugeben ich hab mich da mit meiner Dispoplanung ein bisschen verrannt. :)
Nachmittags sind wir dann irgendwann vors Bad und haben die Außenszenen gedreht. Aus irgendeinem Grund haben 50% der Passanten gedacht, dass das ne gute Gelegenheit wäre sich das, ansonsten abgeschlossene, Volksbad mal von innen anzuschauen. Also haben wir eine Menge Zeit dafür aufgebracht die Leute da wieder rauszuholen und ihnen freundlich aber bestimmt klar zu machen dass sie grade stören.
Is echt krass wie dreist manche sind, bzw wie wenig sie Checken. Da gibt man lautstark Anweisungen, alle sind Still und fahren mit der Dolly durch die Gegend, und die latschen ins Bild, stellen sich direkt vor einen, schauen einen an, grinsen und sagen dann ganz laut ´OH, SIE DREHEN HIER! STÖR ICH??´. Oder laufen ins Bild, checkens, bleiben wie n Reh im Scheinwerferlicht stehen, schauen in die Cam und rennen weg. -.-

Als wir dann Außen fertig waren, sind wir schnell rein und haben von innen abgeschlossen um in Ruhe mit den Einzelszenen weiter zu machen.
Da sich verschiedene Einstellungen und Umbauten in so einer riesigen Lokation ein bisschen ziehen wenn man nicht genug Leute dabei hat, hatten wir dann am nächsten Tag um 1o.oo Drehschluss. Wir haben also exakt 24 Stunden am Stück gedreht!!! und eine komplette Nacht in einem alten, verlassenem Schwimmbad verbracht.

Was im Nachhinein eigentlich ganz Lustig ist. An dem Tag wars das weniger. Daher an dieser Stelle nochmal dicken Respekt an alle die dabei waren! War hart, aber hat sich gelohnt! Und das nächste Mal disponier ich besser und wir haben ein größeres Team. ;)

Hier das Making Of nochmal zum anschauen und danach der finale Film:


                                  


Wie immer gibts alle Videos auch auf meiner HP.